18.02.2019 Mainz: Kultur und Demenz Erfahrungsaustausch

> Der Erfahrungsaustausch ist auf Anfrage auch offen für Teilnehmende früherer Fortbildungen von dementia+art.
Das Konzept von (de)mentia+art sieht vor, am Ende einer mehrtägigen Fortbildung den TeilnehmerInnen eine Praxisaufgabe zu stellen: nämlich die neuen Impulse in ihrer Einrichtung oder Institution praktisch umzusetzen. Dazu wird nach einer Weile ein Erfahrungsaustausch angeboten: Was hat geklappt? Wo gab es Probleme?

Im gemeinsamen intensiven Austausch mit der Gruppe werden oftmals neue Möglichkeiten und Wege aufgezeigt. Der Erfahrungsaustausch findet am 18.02.2019 in Mainz statt. Die zugrundeliegende Fortbildung 'Kultur und Demenz' vom Spätsommer des letzten Jahres ist unten noch einmal angeführt.

Termin

18.02. 2019 11:00 – 16:00 Uhr

Tagungsort
Landesmuseum Mainz, Große Bleiche 49-51, 55116 Mainz

Kosten: Externe auf Anfrage

Anmeldung: Jochen Schmauck-Langer 0157-88345881 // schmauck.langer (at) live.de

Referent
Jochen Schmauck-Langer ist Geschäftsführer von (de)mentia+art. Er ist Autor, Kulturgeragoge und Kunstbegleiter für Menschen mit und ohne Demenz. Er hat die Qualifikation zur Alltagsbegleitung (§ 53c SGB), ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft 'Kulturelle Teilhabe' der NRW-Demenz-Servicezentren sowie in den Bundesverbänden Museumspädagogik und Kunst- und Kulturgeragogik.

Infos: Landeszentrale für Gesundheitsförderung, Hölderlinstraße 8, 55131 Mainz
Johannes Trapp, Telefon: 06131 2069-19 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Dr. Carl-Wilhelm Reibel, Telefon: 06131 2069-43  cwreibel (at) lzg-rlp.de

 


 

Die ursprüngliche Ausschreibung zur Fortbildung finden Sie hier:

16. - 18.10.2018 Mainz: Kulturbegleitung für Menschen mit Demenz, Schwerpunkt Museum

 
© GDKE - Landesmuseum Mainz (Ursula Rudischer)

Die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen bereichert das Leben auf vielfältigste Weise. Das gilt auch für Menschen mit Demenz. Der Besuch in einem Stadtmuseum oder Kunstmuseum kann alte Erinnerungen wecken, die Begegnung mit Bildern und Skulpturen ein Erlebnis für alle Sinne sein - eine schöne Zeit.

Teilhabe am öffentlichen und damit auch am kulturellen Leben einer Gesellschaft ist ein Menschenrecht. Welche Voraussetzungen müssen vorhanden sein, um einen freien Zugang für Menschen mit Demenz zu verschiedenen kulturellen Angeboten einer Kommune zu schaffen?

Die Fortbildung „Kulturbegleitung für Menschen mit Demenz, Schwerpunkt Museum“ zeigt, wie solche Angebote vorbereitet werden können. Sie geht auf mögliche Hemmnisse und Barrieren ein und zeigt Interessierten aus den Bereichen der Museumspädagogik und der professionellen Pflege wie diese erfolgreich überwunden werden können.

Im Zentrum steht die Erarbeitung einer 'Teilhabe-orientierten Vermittlung und Kommunikation' - nicht zuletzt im umfangreichen Praxisteil, der in den Sammlungen des Landesmuseums Mainz stattfindet.

Zertifikat: Die Teilnehmenden erhalten das Zertifikat „Kulturbegleiter/in für Menschen mit Demenz, Schwerpunkt Museum“.

Ein Reflexionstag nach drei Monaten bietet die Möglichkeit des weiteren Erfahrungsaustausches.

Termin

16. - 18.10. 2018, jeweils von 10:00 – 12:30 und 14:00 – 18:00 Uhr
Reflexionstag: Termin wird mit den Teilnehmenden vereinbart.

Teilnahmebetrag: 200,00 Euro

Tagungsort

Landesmuseum Mainz, Große Bleiche 49-51, 55116 Mainz

Referent

Jochen Schmauck-Langer ist Geschäftsführer von (de)mentia+art. Er ist Autor, Kulturgeragoge und Kunstbegleiter für Menschen mit und ohne Demenz. Er hat die Qualifikation zur Alltagsbegleitung (§ 53c SGB), ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft 'Kulturelle Teilhabe' der NRW-Demenz-Servicezentren sowie in den Bundesverbänden Museumspädagogik und Kunst- und Kulturgeragogik.

Anmeldung  H i e r

Infos: Landeszentrale für Gesundheitsförderung, Hölderlinstraße 8, 55131 Mainz
Johannes Trapp, Telefon: 06131 2069-19 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Dr. Carl-Wilhelm Reibel, Telefon: 06131 2069-43  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

08. - 10.04. 2019 Fortbildung Kultur und Demenz in Wien


© Harald Eisenberger - Albertina (Wiki)

Kultur und Demenz l Kulturelle Begleitung für Menschen mit Demenz in Wien

In den letzten Jahren haben eine Reihe von Fortbildungen zu Kultur und Demenz in Wien, Linz, Innsbruck, Salzburg und Graz stattgefunden. Zugleich sind in ganz Österreich Angebote für Menschen mit Demenz in Museen entstanden. An vielen war (de)mentia+art beteiligt.

Die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen bereichert das Leben auf vielfältigste Weise. Das gilt auch für Menschen mit Demenz. Der Besuch in einem historischen oder einem Kunstmuseum kann alte Erinnerungen wecken, die Begegnung mit Bildern und Objekten ein Erlebnis für alle Sinne sein - eine schöne Zeit.

Teilhabe am öffentlichen und damit auch am kulturellen Leben einer Gesellschaft ist ein Menschenrecht. Welche Voraussetzungen müssen vorhanden sein, um einen freien Zugang für Menschen mit Demenz zu verschiedenen kulturellen Angeboten einer Kommune zu schaffen?

Die Fortbildung Kulturbegleitung für Menschen mit Demenz zeigt, wie solche Angebote von Seiten der Pflege und der Kultur vorbereitet und durchgeführt werden können. Sie geht auf mögliche Hemmnisse und Barrieren ein und zeigt wie diese erfolgreich überwunden werden.

  • Warum kulturelle Teilhabe?
    Demografie, rechtlicher Rahmen, Inklusion, Emotionen
  • Wo soll kulturelle Teilhabe stattfinden?
    Museen, Konzerthäuser, Theater ... Hemmnisse und wie sie überwunden werden
  • Wer soll teilnehmen?
    Menschen mit Demenz: Basics Krankheitsbild, Gedächtnis, Kommunikation
  • Wie geht das Ganze?
    Innere und äußere Barrieren, Gelingensbedingungen, Nachhaltigkeit
    Schwerpunkt: Teilhabe-orientierte Vermittlung für Menschen mit Demenz. Gemeinsam überlegen wir, wie man Menschen mit Demenz im Museum eine Stimme geben kann

Die Teilnehmenden erhalten zum Schluss eine Praxisaufgabe, bei der sie ihre neuen Kenntnisse anwenden sollen. Nach etwa 6 Monaten folgt ein gemeinsamer Erfahrungsaustausch.

Die insgesamt 3-tägige Fortbildung qualifiziert die Teilnehmer*innen zur/zum Kulturbegleiter*in für Menschen mit Demenz. Kulturvermittler*innen befähigt sie dazu, solche Angebote zu schaffen.

Zielgruppe   Pflege / Betreuung / Ehrenamt und Kultur (Museum / Musik)
Ferner: Multiplikatoren in kommunalen und sozialen Bereichen sowie fortgeschrittene Studierende der betreffenden Fachbereiche

Termin   08. - 10.04. 2019 l 10:00 – 12:30 und 14:00 – 18:00 Uhr

Teilnahmebetrag  280,00 Euro (Mindestteilnehmerzahl: 10)

Tagungsort    CS Pflege- und Sozialzentrum Rennweg l Oberzellergasse 1, 11030 Wien

Praxisort   Der umfangreiche Praxisteil findet am 3. Tag im Albertina Museum, Albertinaplatz 1, 1010 Wien statt.
Infos zum Museum: H i e r  
Anfahrt: H i e r  

Referent
Jochen Schmauck-Langer ist Geschäftsführer von (de)mentia+art, Autor, Kulturgeragoge und Kunstbegleiter für Menschen mit und ohne Demenz. Er hat die Qualifikation zur Alltagsbegleitung (§ 53c SGB), ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft 'Kulturelle Teilhabe' der NRW-Demenz-Servicezentren sowie in den Bundesverbänden Museumspädagogik und Kunst- und Kulturgeragogik (D).

Anmeldung  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!        Anmeldeschluss  01.04. 2019

__________________

Mit freundlicher Unterstützung von

       

ll       A L B E R T I N A       

07. - 08.05.2019 Köln: Mit Kunst Türen öffnen - mit Bildern und über Bilder erzählen


©
Sauer/d+a
Nur noch wenige Plätze frei!
In den Seniorenhäusern gibt es immer mehr Bewohner, die sich für Kunst interessierten und für die ein Museumsbesuch keine Ausnahme war. Neben den gelegentlichen Besuchen in Museen, die vom Seniorenhaus organisiert werden, können Sie auch in einem Betreuungsangebot innerhalb des Seniorenhauses Kunst zu einem anregenden Thema machen und über die Werke berühmter Künstler mit den Bewohnern sprechen.
Dabei gibt es häufig eine Reihe von Hemmnissen („Wie kann ich ein solches Gespräch führen?“), die durch die Fortbildung überwunden werden sollen.

WIE  KANN  ICH  EIN  SOLCHES  GESPRÄCH  FÜHREN ?

Die Fortbildung vermittelt anhand von praktischen Übungen Grundkenntnisse, um anregende Einzel- oder Kleingruppenaktivierungen über Kunst anbieten zu können, etwa indem Bildbände vorgelegt werden. Die Teilnehmer lernen, was sie bei der Auswahl der Bilder beachten müssen und wie sie eine Teilhabe-orientierte Kommunikation für eine interessante und aktivierende Bildbetrachtung nutzen können. Kunsthistorische Kenntnisse werden dabei nicht vorausgesetzt.

Sinnvoller Abschluss einer solchen Aktivierung können dabei musikalische Akzente sowie ein kreatives Gestalten sein. Beide Möglichkeiten werden anhand von Beispielen vorgestellt. 

- Die Qualifizierung mündet in einer Praxisaufgabe und in einem Erfahrungsaustausch darüber nach etwa 4 Monaten. Die Teilnehmer erhalten digitales Handout.

ZIELGRUPPE  Sozial-kultureller Dienst in Senioreneinrichtungen / Alltagsbegleiter / Ehrenamtlich Engagierte / Studierende der Sozialen Arbeit

TERMIN  07. - 08.05.2019 jeweils 9 - 16:30 Uhr / Follow Up: 17.09.2019, 9 - 13 Uhr

ORT  Seniorenhaus St. Josef, Kirchfeldstr. 4, 53340 Meckenheim

KOSTEN  (einschließlich Follow Up-Termin) 240 Euro

ANMELDUNG (erforderlich): 0228-91027-134 // E-Mail thomas.nauroth (at) cellitinnen.de
Achtung: max. 16 Teilnehmende

DER REFERENT Jochen Schmauck-Langer ist Geschäftsführer von (de)mentia+art, Kulturgeragoge und Kunstbegleiter für Menschen mit Demenz. Er hat die Qualifikation zur Alltagsbegleitung von Menschen mit Demenz, ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft 'Kulturelle Teilhabe' der NRW-Demenz Servicezentren sowie in den Bundesverbänden Museumspädagogik (BRD) und Kunst- und Kulturgeragogik. 
www.dementia-und-art.de

 

Eine Kooperation von: Seniorenhaus GmbH der Cellitinnen (Veranstalter) und dementia+art

              

 

13. - 15.05. 2019 | Kultur und Demenz | Kulturelle Begleitung für Menschen mit Demenz in Klagenfurt und Kärnten



In den letzten Jahren haben eine Reihe von Fortbildungen zu Kultur und Demenz in Wien, Linz, Innsbruck, Salzburg und Graz stattgefunden. Zugleich sind in ganz Österreich Angebote für Menschen mit Demenz in Museen entstanden. An vielen war (de)mentia+art beteiligt.

Die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen bereichert das Leben auf vielfältigste Weise. Das gilt auch für Menschen mit Demenz. Der Besuch in einem historischen oder einem Kunstmuseum kann alte Erinnerungen wecken, die Begegnung mit Bildern und Objekten ein Erlebnis für alle Sinne sein - eine schöne Zeit.

Teilhabe am öffentlichen und damit auch am kulturellen Leben einer Gesellschaft ist ein Menschenrecht. Welche Voraussetzungen müssen vorhanden sein, um einen freien Zugang für Menschen mit Demenz zu verschiedenen kulturellen Angeboten einer Kommune zu schaffen?

Die Fortbildung Kulturbegleitung für Menschen mit Demenz zeigt, wie solche Angebote von Seiten der Pflege und der Kultur vorbereitet und durchgeführt werden können. Sie geht auf mögliche Hemmnisse und Barrieren ein und zeigt wie diese erfolgreich überwunden werden.

Ziel ist es, die MitarbeiterInnen der Galerien und Museen im Umgang mit Menschen mit Demenz zu schulen, sodass diese in ihrem Wirkungskreis selbst Angebote für diesen Personenkreis stellen können. Das Angebot wird im Rahmen der Demenzstrategie des Landes Kärnten „Gut leben mit Demenz“ angeboten, um Teilhabe und Selbstbestimmung der Betroffenen sicherstellen. 

  • Aufgabe, Bedingungen und Voraussetzungen kultureller Teilhabe: Kulturgeragogik
  • Demografische Entwicklungen und neurologische Aspekte
  • Das Krankheitsbild Demenz: Basics und Kommunikation
  • Aufspüren und Überwinden von Hemmschwellen und Berührungsängsten – Inklusion
  • Umsetzungsmöglichkeiten kultureller Teilhabe
  • Praxismodul im Museum oder in der Galerie
  • Netzwerken, Öffentlichkeitsarbeit etc.

Die Teilnehmenden erhalten zum Schluss eine Praxisaufgabe, bei der sie ihre neuen Kenntnisse anwenden sollen. Nach etwa 6 Monaten kann ein gemeinsamer Erfahrungsaustausch folgen.

Die insgesamt 3-tägige Fortbildung qualifiziert die Teilnehmer*innen zur/zum Kulturbegleiter*in für Menschen mit Demenz. Kulturvermittler*innen befähigt sie dazu, solche Angebote zu schaffen.

Zielgruppe   MitarbeiterInnen aller Kärntner Galerien und Museen, HeimmitarbeiterInnen insbesondere Animationskräfte in der sozialen Betreuung

Termin   13. - 15.05. 2019 l 09:00 - 17:00 Uhr

Teilnahmebetrag  kostenfrei für Teilnehmende aus dem Land Kärnten

Tagungsort    Verwaltungszentrum, Mießtaler Straße 1, 9021 Klagenfurt am Wörthersee, Seminarraum: C1 Gebäude B – 1. Stock

Praxisort   Museum/Galerie in Klagenfurt
Infos zum Museum: H i e r  
Anfahrt: H i e r  

Referent
Jochen Schmauck-Langer ist Geschäftsführer von (de)mentia+art, Autor, Kulturgeragoge und Kunstbegleiter für Menschen mit und ohne Demenz. Er hat die Qualifikation zur Alltagsbegleitung (§ 53c SGB), ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft 'Kulturelle Teilhabe' der NRW-Demenz-Servicezentren sowie in den Bundesverbänden Museumspädagogik und Kunst- und Kulturgeragogik (D).

Anmeldung     Frau Gerl | Gemeindebetreuung, Fachbereich: psychosoziale Gesundheit | Tel.: +43 (0) 5053615138 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

__________________




NEU l 25. - 27. 06. l Köln l Fortbildung l Teilhabe-orientierte Museumsführungen für Menschen mit psychischen Erkrankungen


[Foto: Tina Emsermann l Museum Ludwig]

HINTERGRUND

Psychische Erkrankungen, emotionale und seelische Beeinträchtigungen im Jugend- sowie im Erwachsenenalter haben in den letzten Jahren stark zugenommen. Das Projekt »Kunst für die Seele – Museum erleben« eröffnet Betroffenen seit 2015 einen neuen Zugang zu den eigenen Wahrnehmungen und zur Welt. Die Angebote finden als 'Teilhabe-orientierte Führungen' in mehreren Kölner Museen sowohl für Gruppen von Erwachsenen und Senioren*innen als auch für Schüler*innen verschiedener Altersgruppen statt.
Ausgehend von den ermutigenden Erfahrungen hat (de)mentia+art in Zusammenarbeit mit den verantwortlichen Kooperationspartnern aus psycho-sozialem Bereich und Schule eine erste Fortbildung dazu entwickelt.

Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen eine Stimme geben

1. Tag:  Theoretische Grundlagen

  • Menschen mit psychischen Erkrankungen: Krankheitsbilder (Basics), Beeinträchtigungen, Lebenswelten von Jugendlichen und Erwachsenen ll Museen als Orte ästhetischer und sozialer Erfahrungen ll Hemmnisse von 'Hochkultur' ll Teilhabe-orientierte Vermittlung: Selbstverständnis der/des Moderierenden ll Kriterien für die Auswahl von Objekten ll lebensweltliche Kommunikation

2. und 3. Tag:  Praktische Übungen im Museumsraum

  • Setting im Raum ll eigene Objektauswahl und thematische Aufbereitung (in Kleingruppen) ll (für Museumsmitarbeiter*innen verbindlich 2 Praxistage)

Die Fortbildung mündet in eine Praxisaufgabe.
Die Teilnehmer*innen erhalten eine Teilnahmebescheinigung und ein digitales Handout.


Termin  25. - 27. Juni 2019 l 10 - 17 Uhr l
Ort  Köln l Museum Ludwig   H i e r  
Anfahrt  H i e r
Zielgruppe  Die Fortbildung richtet sich an

  • Fachkräfte in der psycho-sozialen Begleitung (2 Tage; 3. Tag nach Wahl)  
  • Lehrkräfte für Schüler*innen mit psychischen Beeinträchtigungen
  • Museumsmitarbeiter*innen, die solche Angebote in ihren Häusern ermöglichen wollen (3 Tage, davon 2 Praxistage)
  • Multiplikatoren in Bildungs- und Kultureinrichtungen
  • Fortgeschrittene Studierende der betreffenden Fachrichtungen

Referenten 

  • Jochen Schmauck-Langer l Geschäftsführer von (de)mentia+art l Geisteswissenschaftliches Studium l Autor, Kulturgeragoge, Kunstbegleiter für Menschen mit und ohne kognitive oder psychische Beeinträchtigungen l Mitgliedschaften: BV Museumspädagogik; BV Kunst- und Kulturgeragogik
  • Tina Emsermann l Diplom Sozialpädagogin FH Köln, Kunststudium (Alanus Kunsthochschule Alfter) l lange Jahre Erfahrung im psychiatrischen Bereich mit chronisch psychisch erkrankten Menschen in der Tagesstruktur
  • Ellen Westphal l Lehrerin für Sonderpädagogik l Johann-Christoph-Winters-Schule in Köln l Systemische Therapeutin (i.W.)

Catering  Es ist ein kleines Catering (Getränke/Gebäck) vorgesehen. Für die Mittagspause empfiehlt sich das Café/Bistro 'Ludwig' im Haus:  H i e r  l  Zahlreiche andere Anbieter sind fußläufig in der Kölner Innenstadt zu erreichen.

Kosten  3 Tage (je 10 - 17 Uhr) 360 Euro l 2 Tage 280 Euro l Studierende 3 Tage 260 Euro

Die Fortbildung mündet in eine Praxisaufgabe. (Erfahrungsaustausch dazu: Ende Januar 2020). Die Teilnehmenden erhalten eine Teilnahmebescheinigung und ein (digitales) Handout.

Anmeldung  Jochen Schmauck-Langer 0157-88345881  ll  schmauck.langer (at) live.de Anmeldeschluss  14.06.2019



Das Format "Kunst für die Seele" wurde von (de)mentia+art in enger Zusammenarbeit mit der Eckhard Busch Stiftung, dem Museumsdienst Köln, Betreuungseinrichtungen (Köln-Ring) und Schulen (JCW-Schule) entwickelt. Es findet aktuell im Museum Ludwig, dem Wallraf-Richartz-Museum und dem Kolumba - Kunstmuseum statt.
Mehr zu 'Kunst für die Seele'  www.dementia-und-art.de

     freut sich über die Zusammenarbeit mit

        

       

                                    

21. - 22.01.2019 Köln: Fortbildung l Museum für Ostasiatische Kunst l Kultur für Menschen mit Demenz

© Foto MOK / A. Malinka
Seit einigen Jahren gibt es immer mehr Angebote von Museen und Konzerthäusern für Menschen mit Demenz. Zugleich wollen auch immer mehr Betroffene, Angehörige sowie Pflege- und Betreuungseinrichtungen diese Angebote nutzen. Während Kunst- und historische Museen auf eine hohe Akzeptanz stoßen, haben es Sammlungen mit ethnologischen oder naturkundlichen Objekten oder auch Museen mit Gegenwartskunst  schwerer, die nicht direkt die Lebenswelt von Menschen mit Demenz ansprechen.

Weiterlesen: 21. - 22.01.2019 Köln: Fortbildung l Museum für Ostasiatische Kunst l Kultur für Menschen mit...

NEU Online-Coaching (Skype)

Musikalische Akzente in einer Museumsführung setzen? Strukturen kultureller Teilhabe für eine Senioreneinrichtung planen? Ein Thema für eine Bachelor-Arbeit im Bereich Soziale Arbeit fokussieren?

Sie haben an einer Fortbildung von (de)mentia+art oder bei einem anderen Anbieter teilgenommen und eine Teilhabe-orientierte Führungslinie in Bezug auf ein Museum, eine Ausstellungshalle, einen Park oder einen Stadtteil erarbeitet. Es gibt jedoch noch einige offene Fragen. Dazu wollen Sie gerne eine fachliche Expertise von außen hören und sachkundig besprechen.

  • Format  Nach Ihrer Buchung und organisatorischen Vorabsprachen wird ein Beratungstermin vereinbart. Falls vorhanden schicken Sie mir im Vorfeld Materialien, die für ein solches Coaching notwendig sind (grundlegende Informationen zum Ort der Führungslinie, Texte, Abbildungen; Abstracts) – bis zu 2 Seiten Text und bis zu 6 Abbildungen.
  • Kosten  Die ersten 2 Stunden Coaching werden fest gebucht: 240,- Euro + MWSt. Eingeschlossen ist dabei nach einiger Zeit eine Rückkopplung von etwa 30 Minuten. Bei größerem Beratungsbedarf biete ich Ihnen eine Paketlösung. Maximal zwei Teilnehmer*innen profitieren im direkten Austausch.
  • Zielgruppe  Kulturbereich (Museen / Musik); Pflege / Betreuung (Demenz); Kommunen und Bildungseinrichtungen; Auszubildende und Studierende (Fach-, Bachelor-, Masterarbeiten)

WICHTIG  Das Coaching ersetzt keine grundlegenden Fortbildungen für den Kultur- oder den Pflegebereich von dementia+art. 

KONTAKT  Jochen Schmauck-Langer  +49 (0)157 - 88 34 58 81 :: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

25.09.2019 Köln: Musikalische Akzente in Museumsführungen

© dementia+art

Die Fortbildung richtet sich besonders an Museumsvermittler*innen, die  Angebote für Menschen mit kognitiven (Demenz) oder psychischen Beeinträchtigungen machen. Ferner an Mitarbeiter*innen in musikgeschichtlichen Sammlungen.

Musik gilt als Königsweg zur inneren Welt der Gefühle. dementia+art nutzt dieses Potenzial in Köln seit Jahren in vielen Angeboten in unterschiedlichen Museen - vor allem für Menschen mit Demenz. Dabei geht es stets um eine sinnvolle Verknüpfung zum gemeinsamen Entdecken eines (Kunst)Objekts. Ziel ist es, die Emotionalität, die in der Begegnung mit ästhetischen Objekten entstehen kann, durch die geschickte Auswahl eines Musikstücks aufzugreifen und weiterzutragen.

Weiterlesen: 25.09.2019 Köln: Musikalische Akzente in Museumsführungen

12.11.: 2018 Erfahrungsaustausch Kulturbegleiter werden für Menschen mit Demenz im Bergischen Land

Erfahrungsaustausch zur Fortbildung in Kooperation mit dem Bildungszentrum Bergische Diakonie Aprath und dem Historischen Zentrum Wuppertal.


Das Bedürfnis nach kultureller Teilhabe geht mit der Diagnose Demenz nicht automatisch verloren. Im Gegenteil: Museums- oder Theaterbesuche, Kino, Konzerte, Ausstellungen... ein von Kultur und Kunst geprägtes Umfeld kann Schlüssel zur emotionalen Welt von Menschen mit Demenz sein.
Seit einiger Zeit gibt es auch im Bergischen Land und den angrenzenden Gebieten immer mehr Angebote von Museen und Konzerthäusern für Menschen mit Demenz. Zugleich wollen auch immer mehr Pflege- und Betreuungseinrichtungen diese Angebote nutzen.

Weiterlesen: 12.11.: 2018 Erfahrungsaustausch Kulturbegleiter werden für Menschen mit Demenz im Bergischen Land

29. - 30.10.2018 Fortbildung Kulturelle Teilhabe für Menschen mit Demenz, Fränkisches Freillandmuseum in Franken

Das Bedürfnis nach Kultur und kultureller Teilhabe geht mit der Diagnose Demenz nicht automatisch verloren. Im Gegenteil: ein Museumsbesuch, ein Konzert, Ausstellungen, Kino – ein von Kunst und Kultur geprägtes Umfeld – kann Schlüssel zur emotionalen Welt von Menschen mit Demenz sein. Seit einiger Zeit gibt es immer mehr Angebote von Museen für Menschen mit Demenz. Zugleich wollen auch immer mehr Pflege- und Betreuungseinrichtungen diese Angebote für ihre Kunden nutzen. Orte der ‚Hochkultur‘ sind jedoch vielfach mit Vorbehalten und Hemmnissen behaftet. Welche inneren und äußeren Barrieren müssen berücksichtigt werden?

Weiterlesen: 29. - 30.10.2018 Fortbildung Kulturelle Teilhabe für Menschen mit Demenz, Fränkisches...

Additional information